Vergangenes

Mo. 13.9.2021, 19:30 Uhr, Luna Filmtheater Metzingen
Jochen Weeber – Das Wiehern der Seepferdchen

Eintritt 10 €, erm. 6 €, VRM-Mitglieder frei

Mit seinen Geschichten ist Jochen Weeber stets ein gern gesehener Gast: Er liest nicht nur wohltuend lebendig vor, sondern spielt auch Akkordeon, und nimmt dabei die Zuhörer (auf warmherzige Weise) mit in seine humorvollen Welten. In seinem neuen Buch „Das Wiehern der Seepferdchen“ hat der Reutlinger Autor wunderbare kleine und große Geschichten versammelt, deren Charme und poetischer Feinsinn einen vom ersten Satz an gefangen nehmen. Laut Stuttgarter Zeitung bekommt Weeber es hin, „witzig und dennoch gehaltvoll zu schreiben.“ Und verfügt dabei „über eine Fähigkeit, die vielen Autoren abgeht, nämlich richtig professionell die eigenen Texte zu sprechen.“ Der 1971 geborene Autor hat mehrere Bücher für Kinder und Erwachsene sowie Hörspiele in SWR und WDR veröffentlicht. Für seine Geschichten erhielt er verschiedene Preise und Stipendien, so war er u. a. „Esslinger Bahnwärter“ und Stipendiat im Heinrich-Böll-Cottage in Irland.

Jochen Weeber

In Kooperation mit der Stadtbücherei Metzingen
Dauer: 90 Minuten einschließlich Pause

Donnerstag, 22.7.2021, 19:30 Uhr, Luna Filmtheater Metzingen
Die Mörderischen Schwestern – Lesung mit Schuss!

Eintritt 20 €, erm. 12 €, VRM-Mitglieder frei

Die Mörderischen Schwestern gehen über Leichen – natürlich nur auf dem Papier oder auf der Bühne der Festkelter. Ihre Geschichten sind humorvoll, blutig, dramatisch, tragisch und immer spannend bis zum Sch(l)uss.

NEU: Und unterstützt von der Wüstenrot Stiftung:
Metzingen? Klingt gut mit Straßenmusik. Immer Samstags im Juli ab 11 Uhr auf dem
Kelternplatz Metzingen:

3.7.2021 Duo SaHaRa – Rock und Pop
von früher und heute auf englisch, deutsch, österreichisch und schwäbisch
10.7.2021 Duo Agüepanela – Südamerikanische Klänge für entspannte Urlaubsstimmung
17.7.2021 Iris Oettinger Trio – Jazz und Swing zum Mitgroven
24.7.2021 Duo Coindra – Fine Celtic Musik
31.7.2021 Duo Les For me-dables – Chanson, Swing, Bossa, Musette

Sonntag, 4.7.2021, 11 Uhr, Luna Filmtheater Metzingen
New SOLID Jazz Sextett – Matinee mit typischen Sextett-Sounds und -Stilen der Jazzgeschich
te
Eintritt 20 €, erm. 12 €, VRM-Mitglieder und Konzertreihen-Abonnenten frei

Vor über 40 Jahren noch als SOLID OLD Jazzband gegründet, schöpft das New SOLID Jazz Sextett unter seinem seit gut 7 Jahren neuen Namen heute aus, was dieses Bandformat an musikalischer Bandbreite, Klangfarben und Abwechslung bietet. Musikalisch deutlich weiter entwickelt und stehts auf dem neuesten Stand gebracht – „RELOADED“ also, – ist ihr Bandbook mit frischen Arrangements, neuen, unverbrauchten Titeln und Eigenkompositionen.

New SOLID Jazz

So. 27.06.2021, 17:00 Uhr, Stadthalle Metzingen
„Die Möglichkeit des Unmöglichen“ Mentalmagische Show mit Nicolai Friedrich
Eintritt 28 €, erm. 16 €, VRM-Mitglieder frei

Nicolai Friedrichs Repertoire reicht von ausgewählten klassischen Kunststücken der alten Meister bis hin zu neu entwickelten Eigenkreationen, die kein anderer Magier der Welt vorführt. Er nimmt sein Publikum mit auf eine Reise in eine andere Wirklichkeit. Scheinbar mühelos setzt Nicolai Friedrich die Naturgesetze außer Kraft. Gegenstände schweben, verwandeln sich oder tauchen an unmöglichen Orten wieder auf. Zeichnungen erwachen zum Leben und wie selbstverständlich liest er Gedanken. Das sympathische dabei: Seine Zuschauer spielen immer die Hauptrolle.

Nicolai Friedrich Foto: Sebastian Konopik

In den letzten Jahren hat sich Nicolai Friedrich intensiv mit der hohen Kunst der Mentalmagie beschäftigt. Diese Form der Magie geht weit über die herkömmliche Zauberkunst hinaus und lässt die Zuschauer an die Existenz übersinnlicher Fähigkeiten glauben. Mit Hilfe von Psychologie, Suggestion, Intuition und magischen Techniken scheint Nicolai Friedrich in die Köpfe seiner Zuschauer einzudringen. Dadurch ist er in der Lage, Gedanken zu lesen, diese sogar zu beeinflussen. Die Zuschauer werden nicht nur Zeugen unerklärlicher Experimente, sondern werden selbst Teil der Darbietung, denn Nicolai Friedrich demonstriert in seinen Vorführungen auch, wie er seine mentale Fähigkeiten auf Zuschauer überträgt.

Kein Spielbetrieb im November 20 – April 21 möglich


Mittwoch, 28.10.2020 Stadthalle Metzingen Zwerg Nase – nach Wilhelm Hauff
Ein kulinarisches Märchenmusical für die ganze Familie
mit der Musikbühne Mannheim

Eintritt: 20 €, Ermäßigt: 12 €, Kinder bis 12 Jahren: 6 €, VRM-Mitglieder frei, empfohlen ab 5 Jahren
Dies ist die wundersame Geschichte vom Jungen Jakob, der von einer Zauberin gestohlen und in den hässlichen Zwerg Nase verwandelt wird. Von allen verspottet wegen seiner langen Nase, besinnt er sich darauf, dass er bei der Hexe kochen gelernt hat, und verdingt sich beim Herzog als Koch. Mit Hilfe der Gans Mimi, die er vor der Bratpfanne gerettet hat, findet Jakob das Kraut, das den Zauber löst.


So erzählt das Märchen vom Angenommensein und Abgelehntwerden, von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, von schmerzhaften Lehrjahren, inneren Werten, Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen.Mit Laura Alvarez, Clémence Leh, Petra Mott/Ingo Wackenhut, Daniela Grundmann/Christina Prieur, Markus Schultz und einigen Publikumskindern, die als Köche im herzoglichen Schloss mitspielen und gemeinsam mit der Percussionistin für heiße Rhythmen aus der Küche sorgen – mit Löffeln, Tellern und Schüsseln.Musik: Clémence Leh
Buch: Eberhard Streul
Regie: Maxime Pacaud
Ausstattung: Juliette Steiner
Fotos: Bernward Bertram


Samstag, 24.10.2020, Metzingen im
Die vier Jahreszeiten
Passagen aus einem Ballett von Guido Markowitz
, Ballett Theater Pforzheim

Stückeinführung 19:00 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Eintritt: 24 € | Ermäßigt 16 € | VRM-Mitglieder freiAntonio Vivaldis vier stimmungsvolle Violinkonzerte gehören zu den schönsten Werken aus dem Barock. Ob der Frühling lockt, die Hitze des Sommers, die Fülle des Herbstes oder die Kälte des Winters – die Übertragungen der Ereignisse in der Natur in ihren mannigfaltigen Erscheinungen in Musik begeistern bis heute als hinreißende musikalische Portraits der Natur im Wandel der Zeit. Der deutsch-britische Komponist Max Richter re-komponierte Vivaldis Meisterwerk im Jahr 2012 und katapultierte es so ins 21. Jahrhundert – flirrend-dynamisch sich in den Resonanzraum der Gegenwart ausdehnend.Fasziniert von dieser Neubearbeitung einer alten Musik, konzentriert sich Guido Markowitz in seiner Neuinterpretation für das Ballett Theater Pforzheim auf die existenziellen Kräfte in Welt und Natur. Sowohl die Lehre von den vier Elementen als auch die Leibhaftigkeit des Menschen in seinen Lebensabschnitten dienen ihm als wichtige Inspirationsquellen für sein neues, die Generationen übergreifendes choreografisches Projekt.

Ballett Pforzheim

Dauer: ca. 1 Std. 30 Min. einschl. einer Pause
Gefördert durch TANZLAND – Fonds für Gastspielkooperationen. Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes in der Projektträgerschaft des Dachverbands Tanz Deutschland.


Freitag, 16. Oktober 2020 Les For me-dables, französische Chansons, Swing, Musette & Bossa Nova Im Bindhofsaal, Metzingen-Neuhausen



Eintritt: 18 €, ermäßigt und VRM-Mitglieder: 12 €
Beginn 19:30 Uhr
“Le Duo For me-dable“Französische Chansons (Swing, Musette & Bossa Nova)Stilvoll, charmant und ein bißchen retro: „Le Duo“ wird den Liebhabern des französischen Chansons einen genußvollen Abend bereiten.Das formidable Duo aus dem Stuttgarter Raum in der Besetzung Gitarre, und Akkordeon interpretiert weltbekannte Stücke wie „C’est si bon“, „La mer“, oder „Sous le ciel de Paris“ und weitere Juwelen aus der reichhaltigen Schatzkiste des französischen Chansons.Auch mit eigenen Kompositionen, die sich hinter den großen Vorbildern nicht zu verstecken brauchen, spannen die vielseitigen Musiker einen breiten Bogen von Swing über Musette bis hin zu Bossa Nova.Freuen Sie sich auf ein kurzweiliges Konzert voller musikalischer Entdeckungen und Poesie, das noch lange nachklingt.Weitere Infos unter www.marc-delpy.de


Samstag, 3.10.2020 Buster Keaton – Our Hospitality – Martinskirche Metzingen
Ein außergewöhnliches Filmkonzertereignis


Eintritt: 18 €/Ermäßigt: 12 €/VRM-Mitglieder frei
Mit improvisierter Filmmusik an der Kirchenorgel

Der brillante Orgelimprovisator Gregor Simon gastierte mit dieser chineastischen Perle auch beim letztjährigen Festival“Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd“Mit Bitte um Anmeldung:
Veranstaltungsring Metzingen e.V. (VRM)
Geschäftsstelle
Hindenburgstr. 6
72555 Metzingen
Telefon 07123 / 975 42 04
Di Do Fr 9:30 Uhr – 12:00 Uhr
Mi 13:00 -17:00 Uhr


Mittwoch, 30.9.2020 Honig im Kopf – Gastspiel des Theaters Lindenhof

In Kooperation mit der Stadt Metzingen zum Welt-AlzheimerTag mit dem Pflegestützpunkt Metzingen

Eintritt 24 €, ermäßigt 16 €, VRM-Mitglieder frei,
Anmeldung erforderlich:
Veranstaltungsring Metzingen e.V. (VRM)
Geschäftsstelle
Hindenburgstr. 6
72555 Metzingen
Telefon 07123 / 975 42 04
Telefax 07123 / 975 42 06
Di Do Fr 9:30 Uhr – 12:00 Uhr
Mi 13:00 -17:00 Uhr



Komödie von Florian Battermann basierend auf dem gleichnamigen Film von Hilly Martinek und Til SchweigerIn einer musikalischen Bearbeitung von Heiner Kondschak
Das Mädchen Tilda liebt ihren Großvater Amandus über alles. Als der an Alzheimer erkrankte Amandus nach dem Tod seiner Frau zusehends abbaut, nimmt die Familie ihn bei sich auf. Die fortschreitende Krankheit löst im Familienhaushalt einiges Chaos aus. Tilda findet das lustig. Doch Tildas Eltern sind der Ansicht, dass es so nicht weiter gehen kann und planen einen Umzug von Amandus in ein Seniorenheim. Da beschließt Enkelin Tilda kurzerhand ihren Opa nochmals an den Ort zu bringen, an dem er einst mit seiner großen Liebe so glücklich war: Venedig! Eine abenteuerliche Reise beginnt.Das Bühnenstück nach der Bühnenfassung von Florian Battermann in einer Bearbeitung von René Heinersdorff, basierend auf dem gleichnamigen Film von Hilly Martinek und Til Schweiger wird am Theater Lindenhof ergänzt um Lieder und Musik von Heiner Kondschak.
InfosDauer:120 Minuten inkl. PauseEs spielen: Wolfram Karrer, Boris Rosenberger, Heiner Kondschak, Berthold Biesinger, Kathrin Kestler, Linda Schlepps (Wolfram Karrer und Heiner Kondschak wechseln sich ab)
Regie: Heiner Kondschak
Musik: Heiner Kondschak
Bühne & Kostüme: Ilona Lenk
Regieassistenz: Leonie Gottschald
Foto- und Videoerstellung und Bearbeitung: Matthias Betz, Leonie Gottschald, Jeremias Heppeler, Ilona Lenk, Mira Lenk 


Sa. 9.9.2020 Konzert mit dem Flügelschlag-Quartett, Stadthalle Metzingen

Einlass 18:30 Uhr ins Foyer, 19:00 Uhr Einlass in den Saal
Eintritt 22 €, ermäßigt 14 €, VRM-Mitglieder und KR-Abonnenten frei
Anmeldung erforderlich unter:
Veranstaltungsring Metzingen e.V. (VRM)
Geschäftsstelle
Hindenburgstr. 6
72555 Metzingen
Telefon 07123 / 975 42 04
Telefax 07123 / 975 42 06
Di Do Fr 9:30 Uhr – 12:00 Uhr
Mi 13:00 -17:00 Uhr

Am 19. September 2020 wird das Flügelschlag-Quartett um 19.30 Uhr in der Metzinger Stadthalle zu Gast sein. Zu diesem außergewöhnlichen und preisgekrönten Ensemble gehören die Pianisten Barbara und Sebastian Bartmann sowie die beiden Schlagzeuger Ákos Nagy und Claudius Heinzelmann. Auf dem farbigen Programm stehen Originalwerke, Bearbeitungen und Eigenkompositionen. Lassen Sie sich ein auf eine neue Klangwelt mit Bekanntem und Unerhörtem, Virtuosität und Meditation – ein Konzerterlebnis für alle Sinne!


Sonderaktion: Metzingen macht Straßenmusik
vom 15.8. bis 12.9.2020 immer samstags, 10:30 – 13:00 Uhr auf dem Rathausplatz


Aussetzung der Spielzeit nach dem 9.3. bis Ende Juni 2020


Mo., 09.03.2020, Einlass ins Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

Liebe dann den nächsten – Inklusives Bühnenstück des Reutlinger Theaters Die Tonne


Do., 27.02.2020, Einlass ins Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19:00 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

Die Kirche bleibt im Dorf

Nach einer Komödie von Ulrike Grote
Gastspiel der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Eintritt: 24 €, ermäßigt 16 €, VRM-Mitglieder frei

Oberrieslingen und Unterrieslingen liegen mitten im Herzen Schwabens. Doch die ländliche Idylle trügt: Denn zwischen den Nachbardörfern herrscht dicke Luft. Grund dafür sind die Kirche und der Friedhof, die sie sich seit dem Mittelalter teilen müssen – wobei die Kirche im einen Dorf liegt und der Friedhof im anderen. [Einen Ausdruck findet die herzliche Feindschaft in einem Schlagloch, das genau auf der Ortsgrenze liegt und zu dessen Beseitigung sich keine der beiden Seiten bemüßigt fühlt.] Rund um die Beerdigung von Oma Häberle brodelt der ewige Streit einmal mehr auf. Und spitzt sich nochmals zu, als ein reicher Amerikaner die Oberrieslinger Kirche für sagenhafte fünf Millionen kaufen möchte. Angeblich als Geschenk für seine Mutter in den USA.

Die Kirche bleibt im Dorf WLB Esslingen

Da es unter den jungen Leuten der beiden verfeindeten Dörfer skandalöserweise amouröse Verbindungen zu geben scheint, bleibt das unmoralische Angebot nicht lange geheim. Während die Oberrieslinger schnelles Geld wittern, ist für die Unterrieslinger klar: Die Kirche bleibt im Dorf! Die Zeichen stehen auf Sturm. Doch dann lässt das eine oder andere Geheimnis plötzlich alles in einem anderen Licht erscheinen. Und vielleicht gibt es ja sogar noch ein Happy End für das Oberrieslinger „Schneggle“ Klara und den Unterrieslinger Jungschweinbauer Peter …
Ulrike Grotes Komödie aus dem Jahr 2012 war ein großer Kinoerfolg. Liebevoll nimmt sie die Eigenheiten der schwäbischen Seele auf die Schippe und erzählt nebenbei eine zutiefst schwäbische Romeo-und Julia-Variation. Von der WLB kommt „Die Kirche bleibt im Dorf“ unter der Regie von Christine Gnann mit ebenso zünftiger wie rockiger Livemusik von Oliver Krämer zur Aufführung.
Dauer: 1 Std. 40 Min. ohne Pause


Mi., 12.02.2020 Einlass in das Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

MATHIAS RICHLING # 2020


Mathis Richling wartet nicht auf Silvester; er zieht jetzt schon die Bilanz eines bereits
ereignisreichen Jahres. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker nicht nur aus Deutschland,
sondern auch aus dem bösen Ausland, wo sich Populisten und Diktatoren ins Fäustchen
lachen über unsere (hoffentlich) für Menschenrechte und Grundgesetz sensibilisierte
Gesellschaft. Mathias Richling malt ein Bild von diesen und jenen, wörtlich und auch
parodistisch. Leonardo da Vinci würde vor Neid erblassen. Ach so,
spielt nach seinem Jubiläumsjahr (500. Todestag) auch bei Richling eine Rolle. Lassen Sie
sich von Richling erklären, wie der Vitruvianische Mensch im Raster der sozialen Netzwerke gefangen und mehr….
Regie und Bühnenbild: Günter Verdin


Mathias Richling, geb. am 24. März 1953, stand schon während seines Studiums der Literatur-, Musik- und Theaterwissenschaft als Kabarettist auf der Bühne. Bekannt wurde Mathias Richlung durch die Sendungen „Jetzt schlägt’s Richling“, „Zwerch trifft Fell“, „Die Mathias Richling Show“, „Scheibenwischer“, „Satire Gipfel“ und durch unzählige Auftritte: In seinen mitunter mit hoher Geschwindigkeit vorgetragenen Programmen schlüpft er häufig in die Rollen bekannter Persönlichkeiten, meist in die von (nicht selten weiblichen) Politikern. Dabei karikiert er durch humorvolle und bisweilen bizarre Übertreibung das Nichtssagende und Widersprüchliche ihrer öffentlichen Auftritte und transportiert so, scheinbar beiläufig, teils scharfe inhaltliche Kritik.

Mathias Richling

Das neue Programm, wie immer inszeniert von Günter Verdin, ist die spielerische und dennoch radikale, hochaktuelle Auseinandersetzung mit der deutschen und europäischen Wirklichkeit. Richling holt wieder das gesamte Polit-Personal von Regierung und Opposition, aber auch aus aller Welt auf die Bühne, stellt es zur Rede, dreht jedes Wort um, bis die Floskeln purzeln und die Hülsen sichtbar werden. Fiktion und Realität verschmelzen, und dieses brisante Gemisch entzündet ein Pointenfeuerwerk, bei dem der Bürger sich lauthals ins Fäustchen lachen darf.



Mo., 27.01.2020, Einlass 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr, Stadtbücherei Metzingen am Kelternplatz
Krimilesung mit Jürgen Seibold

Spezielle Ermittler und schräge Fälle. Ein wehleidiger LKA-Kommissar am Albtrauf, ein neugieriger Bestatter in Esslingen, ein reigschmeckter Niedersachse als Ermittler im Allgäu: Buchautor Jürgen Seibold versieht seine Krimis gern mit etwas anderen Hauptfiguren, die sich obendrein oft mit seltsamen Fällen konfrontiert sehen. Da wird mit Mostäpfeln gemordet, mit Rennrad, Bagger oder Spätzlespresse, und einmal hat die Kripo zwar gleich zu Beginn eine geständige Verdächtige samt Tatwaffe – doch hat die Frau ihren Mann wirklich ermordet, wie sie behauptet?

2007 erschien Jürgen Seibolds erster Krimi „Endlich ist er tot“, seither hat er einen historischen Roman, einen Psychothriller, mehrere Komödien und Theaterstücke veröffentlicht – vor allem aber Krimis, die der Spannung bis zur Auflösung des Falls einen gehörigen Schuss Humor verpassen.

In der Stadtbücherei Kalebskelter wird er einen seiner Krimis vorstellen, wird lesen und erzählen, er wird aus dem Nähkästchen plaudern und auch Anekdoten darüber mitbringen, was er während seiner Recherchen und Lesereisen erlebt. Und am Ende greift er zur Gitarre, spielt und singt einige Songs, die mit seinen Krimis zu tun haben – und freut sich dafür auf eine Gastsängerin, die … aber das wird hier noch nicht verraten.

Dauer: ca. 2 Std einschließlich einer Pause


So., 19.01.2020, Einlass ins Foyer 18:00 Uhr, Einlass in den Saal 18:30 Uhr
Beginn 19:00 Uhr Stadthalle Metzingen, Eintritt 18 €, ermäßigt 12 €
VRM-Mitglieder und KR-Abonnenten frei

Neujahrskonzert mit den Högy-Symphonikern und der Högy Big Band Nürtingen

Neujahrskonzert in der Stadthalle
Am Sonntag, 19. Januar lädt der Veranstaltungsring zum musikalischen
Start ins neue Jahr ein.
Zu Gast in der Stadthalle sind das Orchester und die Bigband des
Hölderlin-Gymnasiums Nürtingen, das vor ein paar Jahren bereits für
große Begeisterung beim Metzinger Publikum sorgte.
Unter der Leitung von Ralf Ellinger wird das Sinfonieorchester mit der
Egmont-Ouvertüre das Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag Beethovens auch
in Metzingen einläuten.
Die Rhapsody in Blue von George Gershwin ist das Symbol für
amerikanische Kultur und amerikanische klassische Musik in genialer
Verbindung mit Jazz und virtuosem Klavierkonzert. Max Balbach als Solist
am Flügel und die Sinfoniker schaffen so eine wunderbare Überleitung zum
zweiten Teil des Konzerts mit der Big Band.
Die musikalische Reise geht weiter mit Big Band-Swing Klassikern, Pop
Balladen und Melodien im rhythmischen Cuba Style.
So erleben Sie die HöGy-Big Band mit der jungen Musicalsängerin Laura
Oswald unter der Leitung von Frank Schlichter.
Als Höhepunkt des Abends verspricht ein grandioses Finale bei dem
Orchester und Big Band mit rund 100 Musiker/innen und
lateinamerikanischen Rhythmen und Melodien den Saal zum Klingen bringen.
Mit Stefan Müller-Ruppert wird ein Meister der Moderation amüsant und
sehr unterhaltsam durch den Abend führen.
Genießen Sie ein großartiges Neujahrskonzert.

Dauer: ca. 2 Std. 20 Min. mit Pause