Vergangenes


Mo., 09.03.2020, Einlass ins Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

Liebe dann den nĂ€chsten – Inklusives BĂŒhnenstĂŒck des Reutlinger Theaters Die Tonne

Do., 27.02.2020, Einlass ins Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19:00 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

Die Kirche bleibt im Dorf

Nach einer Komödie von Ulrike Grote
Gastspiel der WĂŒrttembergischen LandesbĂŒhne Esslingen
Eintritt: 24 €, ermĂ€ĂŸigt 16 €, VRM-Mitglieder frei

Oberrieslingen und Unterrieslingen liegen mitten im Herzen Schwabens. Doch die lĂ€ndliche Idylle trĂŒgt: Denn zwischen den Nachbardörfern herrscht dicke Luft. Grund dafĂŒr sind die Kirche und der Friedhof, die sie sich seit dem Mittelalter teilen mĂŒssen – wobei die Kirche im einen Dorf liegt und der Friedhof im anderen. [Einen Ausdruck findet die herzliche Feindschaft in einem Schlagloch, das genau auf der Ortsgrenze liegt und zu dessen Beseitigung sich keine der beiden Seiten bemĂŒĂŸigt fĂŒhlt.] Rund um die Beerdigung von Oma HĂ€berle brodelt der ewige Streit einmal mehr auf. Und spitzt sich nochmals zu, als ein reicher Amerikaner die Oberrieslinger Kirche fĂŒr sagenhafte fĂŒnf Millionen kaufen möchte. Angeblich als Geschenk fĂŒr seine Mutter in den USA.

Die Kirche bleibt im Dorf WLB Esslingen

Da es unter den jungen Leuten der beiden verfeindeten Dörfer skandalöserweise amouröse Verbindungen zu geben scheint, bleibt das unmoralische Angebot nicht lange geheim. WĂ€hrend die Oberrieslinger schnelles Geld wittern, ist fĂŒr die Unterrieslinger klar: Die Kirche bleibt im Dorf! Die Zeichen stehen auf Sturm. Doch dann lĂ€sst das eine oder andere Geheimnis plötzlich alles in einem anderen Licht erscheinen. Und vielleicht gibt es ja sogar noch ein Happy End fĂŒr das Oberrieslinger „Schneggle“ Klara und den Unterrieslinger Jungschweinbauer Peter 

Ulrike Grotes Komödie aus dem Jahr 2012 war ein großer Kinoerfolg. Liebevoll nimmt sie die Eigenheiten der schwĂ€bischen Seele auf die Schippe und erzĂ€hlt nebenbei eine zutiefst schwĂ€bische Romeo-und Julia-Variation. Von der WLB kommt „Die Kirche bleibt im Dorf“ unter der Regie von Christine Gnann mit ebenso zĂŒnftiger wie rockiger Livemusik von Oliver KrĂ€mer zur AuffĂŒhrung.
Dauer: 1 Std. 40 Min. ohne Pause

Mi., 12.02.2020 Einlass in das Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

MATHIAS RICHLING # 2020


Mathis Richling wartet nicht auf Silvester; er zieht jetzt schon die Bilanz eines bereits
ereignisreichen Jahres. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker nicht nur aus Deutschland,
sondern auch aus dem bösen Ausland, wo sich Populisten und Diktatoren ins FÀustchen
lachen ĂŒber unsere (hoffentlich) fĂŒr Menschenrechte und Grundgesetz sensibilisierte
Gesellschaft. Mathias Richling malt ein Bild von diesen und jenen, wörtlich und auch
parodistisch. Leonardo da Vinci wĂŒrde vor Neid erblassen. Ach so,
spielt nach seinem JubilÀumsjahr (500. Todestag) auch bei Richling eine Rolle. Lassen Sie
sich von Richling erklĂ€ren, wie der Vitruvianische Mensch im Raster der sozialen Netzwerke gefangen und mehr….
Regie und BĂŒhnenbild: GĂŒnter Verdin


Mathias Richling, geb. am 24. MĂ€rz 1953, stand schon wĂ€hrend seines Studiums der Literatur-, Musik- und Theaterwissenschaft als Kabarettist auf der BĂŒhne. Bekannt wurde Mathias Richlung durch die Sendungen „Jetzt schlĂ€gt’s Richling“, „Zwerch trifft Fell“, „Die Mathias Richling Show“, „Scheibenwischer“, „Satire Gipfel“ und durch unzĂ€hlige Auftritte: In seinen mitunter mit hoher Geschwindigkeit vorgetragenen Programmen schlĂŒpft er hĂ€ufig in die Rollen bekannter Persönlichkeiten, meist in die von (nicht selten weiblichen) Politikern. Dabei karikiert er durch humorvolle und bisweilen bizarre Übertreibung das Nichtssagende und WidersprĂŒchliche ihrer öffentlichen Auftritte und transportiert so, scheinbar beilĂ€ufig, teils scharfe inhaltliche Kritik.

Mathias Richling

Das neue Programm, wie immer inszeniert von GĂŒnter Verdin, ist die spielerische und dennoch radikale, hochaktuelle Auseinandersetzung mit der deutschen und europĂ€ischen Wirklichkeit. Richling holt wieder das gesamte Polit-Personal von Regierung und Opposition, aber auch aus aller Welt auf die BĂŒhne, stellt es zur Rede, dreht jedes Wort um, bis die Floskeln purzeln und die HĂŒlsen sichtbar werden. Fiktion und RealitĂ€t verschmelzen, und dieses brisante Gemisch entzĂŒndet ein Pointenfeuerwerk, bei dem der BĂŒrger sich lauthals ins FĂ€ustchen lachen darf.

!!!AUSVERKAUFT!!!!
Mo., 27.01.2020, Einlass 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr, StadtbĂŒcherei Metzingen am Kelternplatz
Krimilesung mit JĂŒrgen Seibold

Spezielle Ermittler und schrĂ€ge FĂ€lle. Ein wehleidiger LKA-Kommissar am Albtrauf, ein neugieriger Bestatter in Esslingen, ein reigschmeckter Niedersachse als Ermittler im AllgĂ€u: Buchautor JĂŒrgen Seibold versieht seine Krimis gern mit etwas anderen Hauptfiguren, die sich obendrein oft mit seltsamen FĂ€llen konfrontiert sehen. Da wird mit MostĂ€pfeln gemordet, mit Rennrad, Bagger oder SpĂ€tzlespresse, und einmal hat die Kripo zwar gleich zu Beginn eine gestĂ€ndige VerdĂ€chtige samt Tatwaffe – doch hat die Frau ihren Mann wirklich ermordet, wie sie behauptet?

2007 erschien JĂŒrgen Seibolds erster Krimi „Endlich ist er tot“, seither hat er einen historischen Roman, einen Psychothriller, mehrere Komödien und TheaterstĂŒcke veröffentlicht – vor allem aber Krimis, die der Spannung bis zur Auflösung des Falls einen gehörigen Schuss Humor verpassen.

In der StadtbĂŒcherei Kalebskelter wird er einen seiner Krimis vorstellen, wird lesen und erzĂ€hlen, er wird aus dem NĂ€hkĂ€stchen plaudern und auch Anekdoten darĂŒber mitbringen, was er wĂ€hrend seiner Recherchen und Lesereisen erlebt. Und am Ende greift er zur Gitarre, spielt und singt einige Songs, die mit seinen Krimis zu tun haben – und freut sich dafĂŒr auf eine GastsĂ€ngerin, die 
 aber das wird hier noch nicht verraten.

Dauer: ca. 2 Std einschließlich einer Pause

So., 19.01.2020, Einlass ins Foyer 18:00 Uhr, Einlass in den Saal 18:30 Uhr
Beginn 19:00 Uhr Stadthalle Metzingen, Eintritt 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €
VRM-Mitglieder und KR-Abonnenten frei

Neujahrskonzert mit den Högy-Symphonikern und der Högy Big Band NĂŒrtingen

Neujahrskonzert in der Stadthalle
Am Sonntag, 19. Januar lÀdt der Veranstaltungsring zum musikalischen
Start ins neue Jahr ein.
Zu Gast in der Stadthalle sind das Orchester und die Bigband des
Hölderlin-Gymnasiums NĂŒrtingen, das vor ein paar Jahren bereits fĂŒr
große Begeisterung beim Metzinger Publikum sorgte.
Unter der Leitung von Ralf Ellinger wird das Sinfonieorchester mit der
Egmont-OuvertĂŒre das JubilĂ€umsjahr zum 250. Geburtstag Beethovens auch
in Metzingen einlÀuten.
Die Rhapsody in Blue von George Gershwin ist das Symbol fĂŒr
amerikanische Kultur und amerikanische klassische Musik in genialer
Verbindung mit Jazz und virtuosem Klavierkonzert. Max Balbach als Solist
am FlĂŒgel und die Sinfoniker schaffen so eine wunderbare Überleitung zum
zweiten Teil des Konzerts mit der Big Band.
Die musikalische Reise geht weiter mit Big Band-Swing Klassikern, Pop
Balladen und Melodien im rhythmischen Cuba Style.
So erleben Sie die HöGy-Big Band mit der jungen MusicalsÀngerin Laura
Oswald unter der Leitung von Frank Schlichter.
Als Höhepunkt des Abends verspricht ein grandioses Finale bei dem
Orchester und Big Band mit rund 100 Musiker/innen und
lateinamerikanischen Rhythmen und Melodien den Saal zum Klingen bringen.
Mit Stefan MĂŒller-Ruppert wird ein Meister der Moderation amĂŒsant und
sehr unterhaltsam durch den Abend fĂŒhren.
Genießen Sie ein großartiges Neujahrskonzert.

Dauer: ca. 2 Std. 20 Min. mit Pause


  So., 29.12.2019, Einlass ins Foyer 15 Uhr, Einlass in den Saal 15:30 Uhr
Beginn 16:00 Uhr, Stadthalle Metzingen
Eintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, Kinder bis 12 Jahre 6 €, VRM-Mitglieder frei   Konrad oder
Das Kind aus der KonservenbĂŒchse
nach Christine Nöstlinger
Gastspiel des Landestheaters Schwaben
Empfohlen ab 5 Jahren

Die schrĂ€ge Berti Bartolotti erhĂ€lt ein Paket, das sie gar nicht bestellt hat. Darin ist eine riesengroße KonservenbĂŒchse, in der wiederum sich Konrad befindet. Konrad ist ein unfassbar höflicher, wohlerzogener Junge, der in einer Fabrik hergestellt wurde. Nach dem anfĂ€nglichen Schock schließt Berti den unerwarteten Familienzuwachs schnell ins Herz und ist in ihrer neuen Rolle als Mutter ĂŒberglĂŒcklich.
Als die Firma das Kind wiederhaben will, weil die Auslieferung nur ein Fehler war, will die neue Mutter Konrad auf keinen Fall hergeben. Da gibt es nur eine Lösung: Mit Liebe, ein bisschen Anarchie und der Hilfe ihrer Freunde und Nachbarn beginnt Berti aus dem Einheits-Musterknaben ein fröhliches Kind zu machen, das die Fabrik gar nicht mehr zurĂŒckhaben möchte. Denn: „Ungewöhnliche UmstĂ€nde erfordern ungewöhnliche Maßnahmen.“

Die österreichische Schriftstellerin Christine Nöstlinger hat ĂŒber hundert BĂŒcher verfasst, fĂŒr die sie u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis und dem Astrid-Lindgren-GedĂ€chtnispreis ausgezeichnet wurde. Sie schafft wundervolle Geschichten, die von starken und eigensinnigen Figuren handeln. Eins der besten Beispiele dafĂŒr ist das 1975 entstandene Buch „Konrad oder Das Kind aus der KonservenbĂŒchse“, dessen Theaterfassung wie ein Jahr zuvor „Der gestiefelte Kater“ wieder von der Regisseurin Ingrid GĂŒndisch mit viel Fantasie und Liebe inszeniert wird.
Dauer ca. 70 MinutenEintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €
VRM-Mitglieder und Konzertreihe-Abonnenten freiEintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €
VRM-Mitglieder und Konzertreihe-Abonnenten frei

Sa., 21.12.19, Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr, Martinskirche Metzingen

Adventskonzert
HĂ€ndel: Messias (Teil 1 und Hallelujah), Bach: Kantate zum 4. Advent

Eintritt: 22 €, ermĂ€ĂŸigt 15 € , VRM-Mitglieder und Konzertreihe-Abonnenten frei

HĂ€ndels Oratorium „Messias“ gehört bis heute zu den populĂ€rsten Beispielen geistlicher Musik des christlichen Abendlandes. Es umfasst in drei Teilen die christliche Heilsgeschichte, beginnend mit den alttestamentlichen Prophezeiungen von Propheten wie Jesaja, das Leben Jesu, der als ErfĂŒllung der Prophezeiungen gesehen wird, seine Geburt, seinen Tod am Kreuz und sein erhofftes zweites Kommen. Daher beschrĂ€nkt sich die AuffĂŒhrung in der Martinskirche im Advent auf den ersten Teil des Oratoriums, der sich mit der Geburt Jesu befasst. Nicht fehlen darf aber dennoch der berĂŒhmteste Satz des Oratoriums, das „Halleluja“, das eigentlich den zweiten der drei Teile beschließt. An vielen Orten der Welt ist es Brauch, dass das Publikum fĂŒr diesen Teil der AuffĂŒhrung aufsteht – die Legende sagt, dass beim ersten Hören des Chors König Georg II. so ergriffen war, dass er aufsprang, was alle anderen dazu veranlasste, seinem Beispiel zu folgen.

ErgĂ€nzend zu HĂ€ndels Meisterwerk erklingt die Kantate „Bereitet die Wege, bereitet die Bahn“, die Bach 1715 am Hof von Johann Ernst von Sachsen-Weimar fĂŒr den 4. Advent komponierte und am 22. Dezember 1715 in der Schlosskirche erstmals auffĂŒhrte.

AusfĂŒhrende:
Susan Eitrich, Sopran
Mirjam Kapelari, Alt
Marcus ElsĂ€ĂŸer, Tenor
Ulrich Wand, Bass

Martinskantorei Metzingen und collegium musicum Stuttgart (auf modernen Instrumenten)
Leitung: KMD Stephen Blaich

Sa., 14.12.19, Beginn: 20 Uhr, Einlass mit kleiner Bewirtung: 19 Uhr, Vinothek Metzingen, Kelternplatz

Sitzplatz VVK 16,00 €, AK 18,00 € ‱ Stehplatz VVK 14,00 €, AK 16,00 €,
VRM Mitglieder erhalten 4,- Euro Nachlass auf das Ticket im Vorverkauf.

Kultur.Live in Kooperation mit dem Veranstaltungsring Metzingen eV.
Metzinger KĂŒnstler treten zu Gunsten eines Metzinger Vereins auf.
Dieses Jahr ist die BĂŒrgerinitiative „MoBiLE“ begĂŒnstigt.

MoBiLE ist eine Initiative von Metzinger BĂŒrgern, die das bĂŒrgerliche, ehrenamtliche Engagement in der Stadt fördern, stĂ€rken und vernetzen wollen. DafĂŒr stehen die KĂŒnstler des Impro-Theaters Kunscht und Krempel und das Duo SaHaRa auf der BĂŒhne von Kultur.Live.

Kartenvorverkauf in der:

Metzinger Vinothek, Metzinger Touristinformation,
oder auf der Internetseite von www.kultur.live

Eine Veranstaltungen von www.kultur.live
Winfried W. Bischoff, Mail: info@kultur.live, Mobil: 0170/8337482. 
Informieren Sie sich bitte vor Konzertbeginn ĂŒber eventuelle Änderungen.

So., 24.11.2019, Einlass ins Foyer 18:00 Uhr, Einlass in den Saal 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr

Eintritt 28 €, ermĂ€ĂŸigt und VRM-Mitglieder 18 €

40 Jahre Polt/Well

40 Jahre Polt / Well (Biermösl Blosn)
Musik – Kabarett

1979 trafen sich die BrĂŒder Michael, Christoph und Hans Well („Biermösl Blosn“ = eine „Blase“ vom Haspelmoor bei FĂŒrstenfeldbruck) mit dem Kabarettisten und Schauspieler Gerhard Polt („Fast wia im richtigen Leben“), um fortan gemeinsam auf den BĂŒhnen Bayerns und der Welt aufzutreten. Sie produzierten TheaterstĂŒcke und aus der bayerischen Volksmusik geborene bissige satirisch-anarchische Lieder mit vielfĂ€ltiger brillanter Instrumentalbegleitung und Gstanzln (Spottlieder), dabei auch politische Skandale („Gott mit dir, du Land der BayWa“ im eingestampften Schulbuch 2001).

Nach Auflösung der „Biermösl Blosn“ 2012 fanden sich die „Well-BrĂŒder aus’m Biermoos“ Michael, „Stofferl“ und Karl wieder mit dem inzwischen vielfach preisgekrönten Urgestein Gerhard Polt (Salzburger Ehrenstier) zu Ă€hnlichem Treiben zusammen (Theaterproduktion „Ekzem Homo“ 2015, Touren mit den „Toten Hosen“ 2005 und 2017, Programm „Im Abgang nachtragend“ 2018), so dass wir sie nach jahrelangen BemĂŒhungen nun auch in Metzingen erleben dĂŒrfen.


Do., 07.11.2019, Einlass ins Foyer 18:30 Uhr, StĂŒckeinfĂŒhrung 19:00 Uhr, Beginn 19:30
Eintritt: 24 €, ermĂ€ĂŸigt 16 €, VRM-Mitglieder frei

Global Player
„Wo mir sind isch vorne“

Tragikomödie von Hannes Stöhr
Gastspiel der Theaters Lindenhof

Das schwĂ€bische Traditionsunternehmen fĂŒr Textilmaschinen „BogenschĂŒtz & Söhne“ ist in die Turbulenzen der Globalisierung geraten. Es droht die Insolvenz. Der jĂŒngere Sohn Michael, GeschĂ€ftsfĂŒhrer in vierter Generation, versucht alle Möglichkeiten auszuloten und fĂŒhrt Auftragsverhandlungen mit einer chinesischen Firma. Doch Seniorchef Paul BogenschĂŒtz pocht auf die FortfĂŒhrung seiner Aufbauarbeit nach dem Krieg, der tiefe Spuren in ihm hinterlassen hat. Er will als Sicherheit fĂŒr neue Firmenkredite die PrivathĂ€user aller Familienangehörigen an die Bank geben.

Am 95. Geburtstag von Vater BogenschĂŒtz treffen in der Unternehmervilla alle Familienmitglieder aufeinander. Sie und die bereits in Zwangsurlaub geschickten Mitarbeiter bangen um ihre Existenz, die Nerven liegen blank. Eine Delegation der Firma Chong hat bereits ihren Besuch angekĂŒndigt. Aber auch in China ist die Maultasche ein heiliges Gericht.

Hannes Stöhr, der Berliner Kinoregisseur mit Hechinger Wurzeln, adaptiert seinen erfolgreichen Kinofilm 2Global Player – wo wir sind isch vorne“ fĂŒr die TheaterbĂŒhne und akzentuiert den Stoff neu. Der Strukturwandel in der Textilindustrie auf der schwĂ€bischen Alb und die Herausforderungen von mittelstĂ€ndischen Unternehmen in der Globalisierung sind der Hintergrund fĂŒr ein tragikomisches Familien- und GenerationenportrĂ€t.

Es spielen: Gerd Plankenhorn, Berthold Biesinger, Bernhard Hurm, Kathrin Kestler, Linda Schlepps, Stefan Hallmayer

Regie: Hannes Stöhr
Dramaturgie: Franz Xaver Ott

2 Stunden 30 Min. einschließlich einer Pause


Do. 24.10.2019, Einlass ins Foyer 18:30 Uhr, Einlass in den Saal 19:00 Uhr, Beginn 19:30 Uhr
Stadthalle Metzingen

Queenz of Piano – VERSPIELT
Entertainment. Konzert. Zwei FlĂŒgel

Eintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, VRM-Mitglieder frei

Wieder zeigen die Königinnen am Klavier, dass ein Konzert richtig Spaß macht und zwischen E-und U-Musik keine Grenzen sind. Barock, Klassik, Pop, Rock, Filmmusik sie spielen feurig, leise, laut, fetzig, charmant und vor allem eins: magisch! Die Queenz entlocken den FlĂŒgeln Töne, von denen man nicht einmal ahnt, dass es sie gibt. Der FlĂŒgel wird zum Percussionsinstrument. Die Saiten werden mit Gitarren-Plektren gespielt. Vom Cembalo bis zur Bouzouki, vom chinesischen Gong bis zur groovenden Bassdrum – Erleben Sie eine nie dagewesene Art des Klavierspiels: charmant verpackt, kreativ inszeniert und amĂŒsant dargeboten.

Jennifer RĂŒth und Ming

In ihrem neuen Programm beschĂ€ftigen sich die Queenz damit, wie schön es ist, nicht perfekt zu sein. Sie zeigen, wie Instrumente aus Konstruktionsfehlern entstanden und die Musikwelt revolutionierten. Wie ein Quodlibet aus Freude schöner Götterfunken und Pharell Williams „Happy“ harmoniert. Wie Nirvana geklungen hĂ€tte, wenn Kurt Cobain ein Buddy von Johann Sebastian Bach gewesen wĂ€re. Was der Einfluss des Ragtimes aus Mozarts TĂŒrkischem Marsch macht.
Eine wunderbare Show fĂŒr musikbegeisterte Menschen mit Humor, auch fĂŒr die, die im Konzert zwischen den SĂ€tzen klatschen.
Jennifer RĂŒth ist PreistrĂ€gerin von Solo- und Kammermusik-Wettbewerben, absolvierte mehrere Meisterkurse und debĂŒtierte bereits als Jugendliche mit dem Symphonieorchester Sliven (Bulgarien). Sie studierte Klavier mit Aufbaustudium Klavierduo, spĂ€ter auch Jazzgesang, und sang in diversen Musicals die Hauptrolle. Außer in der Formation Queenz of Piano gibt sie regelmĂ€ĂŸig Konzerte mit ihrer Jazzformation Rebop, so z. B. bei den Internationalen Jazztagen Stuttgart.
Ming ist klassische Pianistin, mehrfache 1. PreistrĂ€gerin, tourte regelmĂ€ĂŸig mit Jocelyn B. Smith, Seeed und dem Klassik-Pop Quartett Adoro. 2006 erfand sie das Showformat „klassikbattle“, bei dem sie sich jedes Mal im Boxring einem temporeichen und sehr unterhaltsamen Klavierduell stellt. „Berlins coolste Pianistin“ (Berliner Zeitung) ist neben ihrer KonzerttĂ€tigkeit Dozentin an der UniversitĂ€t der KĂŒnste in Berlin.


Fr., 18.10.19, Einlass und Bewirtung ab 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr
Französischer Abend, Bindhof Neuhausen
Caprice Musette
Partnerschaftsverein Metzingen-Noyon

Eintritt: 15 €, ermĂ€ĂŸigt und VRM-Mitglieder 7 €
Kartenerwerb im Vorverkauf empfohlen (begrenzte SitzplÀtze)

Caprice Musette

Der Name ist Programm. Mit Valse Musette bezeichnet man einen im französischen Sprachraum verbreiteten Vokstanz. CAPRICE MUSETTE fasziniert durch den musikalischen Reichtum und die Vielfalt der Akkordeon-Musik mit Musette, Walzer, Tangos, Chansons und vielem mehr. Die beiden professionellen Musiker Alexander Gleim und Rainer Gleim (Akkordeon und Bass/Cello/Gitarre), teilweise begleitet von Lydia Gleim am Klavier, nehmen Sie mit unter den Himmel von Paris. Von dort aus werden inhaltlich und musikalisch grĂ¶ĂŸere Kreise gezogen. Lassen Sie sich verzaubern von der Leichtigkeit dieser Musik, ihrem Dreiviertel-Takt und dem charakteristischen Klang des Akkordeons.

Der Partnerschaftsverein Metzingen-Noyon prÀsentiert diesen Abend und wird seine GÀste mit Köstlichkeiten verwöhnen.


Wurde leider abgesagt und wird vermutlich im FrĂŒhjahr 2020 nachgeholt

So., 06.10.2019, Einlass ins Foyer 18:00 Uhr, StĂŒckeinfĂŒhrung 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr
Stadthalle Metzingen, Eintritt: 22 €, ermĂ€ĂŸigt 15 €, VRM-Mitglieder frei

Verwandlungen: Der Feuervogel / Metamorphosen
Ausschnitte aus Balletten von Guido Markowitz

Von Göttern, Menschen und starken Emotionen erzĂ€hlt das Ballett Theater Pforzheim bei seinem zweiten TANZLAND-Gastspiel in der Stadthalle Metzingen. Unter die Haut gehende Ausschnitte aus neuen Balletten von Guido Markowitz bĂŒndeln sich zu einem beeindruckenden Ballettabend, der nicht nur einen mythischen Blick in die Tanzgeschichte wirft, sondern die aufwĂŒhlende Frage behandelt, in welchen emotionalen ZustĂ€nden und Verstrickungen wir heute leben.

Ballett Theater Pforzheim

Am Beginn steht Igor Strawinskys berĂŒhmte Komposition „Der Feuervogel“ aus dem Jahr 1910. Guido MarkowitzÂŽ Neuinszenierung realisiert das MĂ€rchen einer verzauberten Prinzessin, eines Magiers, eines verliebten jungen Mannes und eines zauberhaften Vogels als aufregendes Gesamtkunstwerk, in dem klassischer Spitzentanz, pfeilschnelles zeitgenössisches Bewegungsvokabular und eine entschlackte zusammengefĂŒhrt werden.
Der Sprung in die Gegenwart folgt mit „Metamorphosen“, einer emotionalen Bestandsaufname schwieriger Beziehungsmuster. Im Mittelpunkt: ein Mann der Macht, im Anzug. Getragen von den perlenden KlĂ€ngen der herausragenden Klavierkomposition „Metamorphosis“ von Philip Glass aus dem Jahr 1989 entfaltet sich tiefgrĂŒndiges Gruppenbild einer Gesellschaft, in der Selbstinszenierungen und Sprachlosigkeiten, Wut, Aggression und Sehnsucht nach Liebe Hand in Hand gehen.

Dauer: ca. 1 Std. 30 Min. einschließlich einer Pause

Gefördert durch TANZLAND – Fonds fĂŒr Gastspielkooperationen. Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes in der ProjekttrĂ€gerschaft des Dachverbands Tanz Deutschland.Caprice Musette
Partnerschaftsverein Metzingen-Noyon

Musik aus SĂŒdamerika

Fr., 20.09.2019 Einlass 18:30 Uhr, Beginn19:30 Uhr Bindhof Neuhausen
Eintritt: 15 €, ermĂ€ĂŸigt 10 €, VRM-Mitglieder und Konzertreihe-Abonnenten frei

Drei gestandene Musiker – ein Gaucho aus Chile, ein Indianer aus Ecuador und ein MusikpĂ€dagoge aus dem Schwabenland – stehen zusammen auf der BĂŒhne und erfinden die lateinamerikanische Musik mit rhythmischer Leichtigkeit und poetischer Schönheit neu. Dort fĂŒhlen sie sich verwurzelt, jeder auf seine eigene Art. Aus diesen Wurzeln kommt die Kraft ihrer Lieder. Mano a Mano erzĂ€hlt mit bunten KlĂ€ngen und berauschenden Melodien die spannende Geschichte einer gelungenen Zusammenkunft. Aus dem Herzen. Temperamentvoll. Freundschaftlich. Hand in Hand. Mano a Mano.

Mano a Mano

Sergio Vesely (Lyrik, Gitarre, Akkordeon) ist ein vielseitiger KĂŒnstler, Dichter und Liedermacher aus Chile. Er wurde unter der MilitĂ€rdiktatur zur Verbannung verurteilt (1976), ist Mitglied der Autorengruppe 79, Schauspieler, Autor, Co-Autor und Illustrator zahlreicher BĂŒcher, literarischer und musikalischer Partner von Urs M. Fiechtner und arbeitet mit herausragenden Musikern zusammen.

Luis Arellano (Tiple, Charango, Cuatro, Quena, Percussion) ist nach seinem Gesang- und Gitarrenstudium am Konservatorium in Quito/Ecuador in verschiedenen Stilrichtungen seit 30 Jahren Mitglied zahlreicher Orchester, Gitarrenensembles, Chöre und Musikgruppen und unterrichtet Gitarre, Ukulele, Flöten, Xaphoon und Percussion.

 Klaus-Peter Heilemann (Tasteninstrumente und Percussion) ist seit 30 Jahren in NĂŒrtingen Klavier-/Cembalo-Baumeister und grĂŒndete dort 1997 eine eigene Musikschule. Den Menschen aller Alters- und Sozialschichten die Musik nahe zu bringen, ist fĂŒr ihn eine der schönsten Aufgaben.


JĂŒdisch-orientalischer ErzĂ€hlabend mit Musik

Fr., 13.09.2019, Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr, Festkelter Metzingen
Eintritt: 15 €, ermĂ€ĂŸigt 10 €, VRM-Mitglieder frei

MĂ€rchen aus dem Orient – erzĂ€hlt und musiziert von MĂ€rchenerzĂ€hlerin Revital Herzog

Revital Herzog

Musik und Geschichten aus Israel-PalĂ€stina, dem Sinai und dem Judentum Osteuropas: Revital Herzog erzĂ€hlt bildhafte Geschichten aus ihrer Heimat und der arabischen Welt. Der Zuhörer wird unwiderstehlich in eine Welt voller Farben, GerĂŒche und Musik gezogen und auf eine wundervolle Reise in fremde LĂ€nder mitgenommen.

Revital Herzogs Geschichten geben Einblicke in humorvolle Kulturen, berichten vom Glauben und Aberglauben, geben Hoffnung und Zuversicht und regen gelegentlich auch zum Nachdenken an. Überdies umfasst das Repertoire von Revital Herzog Geschichten aus aller Welt, eigene Geschichten und eine Vielfalt an Anekdoten und Witzen.


Premiere:
Samstag, 20. Juli 2019, 20.00 Uhr
Kelternplatz Metzingen

Weitere Termine:
Montag, 22. Juli 2019, 20.00 Uhr
Dienstag, 23. Juli 2019, 20.00 Uhr
Donnerstag, 25. Juli 2019, 20.00 Uhr
Freitag, 26. Juli 2019, 20.00 Uhr

 Regen-Ersatztermine:
Mittwoch, 24. Juli 2019, 20.00 Uhr
Samstag, 27. Juli 2019, 20.00 Uhr

Eintritt: VVK bis Donnerstag, 18.7. (Zahlungseingang) 22 €/14 €

Vorverkaufstellen Metzingen:

Tourist-Info (MMT) am Lindenplatz
Volksbank Ermstal-Alb, Hindenburgstr. 52
Buchhandlung Stoll, Schönbeinstr. 7
VRM-BĂŒro, Hindenburgstr. 6

Abendkasse 28 €/18 €, Eintrittspreis einschließlich einem Regencape bei Bedarf, VRM-Mitglieder jeweils ermĂ€ĂŸigter Preis, Kelternspielpaten erhalten eine freie Eintrittskarte im VRM-BĂŒro

Probe Wedding Singer 2019

Musical- Zeit fĂŒr die Kelternspiele: Nach den hinreißenden AuffĂŒhrungen des Musicals „Robin Hood“ im Jahr 2016 verwandelt sich der Metzinger Kelternplatz im Sommer 2019 wieder in eine Open-Air-BĂŒhne, auf der dieses Mal die Musicaladaption des bekannten Hollywoodfilms „The Wedding Singer“ spielt.

Wieder eine klassische Liebesgeschichte, aber aus den 80ern – im Zentrum Robbie und Julia. Er ist SĂ€nger einer Hochzeitband, sie Kellnerin. Beide stecken fest in Partnerschaften, die ihre Sehnsucht nach einer erfĂŒllten Liebe nicht befriedigen können. Zunehmend erkennen sie, dass Geld und AbhĂ€ngigkeit nicht das sind, wonach sie streben. Zwei hoffnungslos romantische Charaktere in einer Welt, die unter dem Einfluss der Wall Street zunehmend materialistisch und berechnend wird.

Wie fĂŒhlt sich das an, was man „Liebe“ nennt? Ist Liebe wirklich so romantisch, wie sie Film und Musik zeigen? Ist man nur glĂŒcklich, wenn man liebt? Und welche Rolle spielt das Geld? Diese zeitlosen Fragen stehen im Zentrum dieses ungemein temporeichen und vor Lebendigkeit strotzenden Musicals mit eingĂ€ngigen Balladen und rockig-poppigen Nummern im Stil der 80er Jahre mit dem Chor Cantiamo.

Regie: Birgit Hein
Musikalische Leitung: Stephen Blaich
Choreografie: Katja Privitera
Gesang: Christina Reges-Manz
Das Ensemble: Musical-Werkstatt der Musikschule und Kelternspiele Metzingen mit Band und Chor

Freuen Sie sich auf die Hochzeit des Jahres inmitten des Metzinger Kelternplatzes!

Musik von Matthew Sklar
Buch von Chad Beguelin und Tim Herlihy
Gesangstexte von Chad Beguelin
Nach dem New Line Cinema Film von Tim Herlihy
Deutsche Fassung von Irene und Florian Scherz

Originalproduktion von Margo Lion New Line Cinema The Araca Group
Roy Furman Douglas L. Meyer James D. Stern

Kelternspiele-Patenschaft hier


Gogol und MĂ€x – „Concerto Humoroso“

Die komischen Musikartisten
Samstag, 06.07.2019, 20 Uhr, Neue Aula, D-B-Gymnasium Metzingen

Konzert von Gogol und MĂ€x in der Stadthalle Korntal. Foto Philipp von Ditfurth / Fotojournalismus.org.

Eintritt: 20 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, VRM-Mitglieder frei

Seit 25 Jahren stehen sie auf der BĂŒhne. Was heißt hier stehen? Sie liegen und fliegen, spielen kopfĂŒber Klavier, schweben im rosa TĂŒtĂŒ zur Tuba, balancieren auf fragilen Dosen und machen dabei in jeder Lage Musik. Es gibt kaum ein Instrument, das nicht zum Einsatz kommt. Ein paar Exoten sind auch darunter. Wer kennt schon die Trompetengeige oder das Feldharmonium?
Voll reifer FrĂŒchte hĂ€ngt der Komödiantenbaum nach so vielen Jahren. Zum JubilĂ€um wird jetzt extrahiert und destilliert. Altes und Neues wird geistvoll-hochprozentig prĂ€sentiert. Sicher, inzwischen haben KĂŒnstlerhaupt und Geigenbogen ein paar Haare lassen mĂŒssen. Doch der Schalk sitzt dem vielfach ausgezeichneten Duo nach wie vor fest im Nacken.
Lachen und staunen Sie ĂŒber die akrobatische und musikalische Kunstfertigkeit und die schier unbegreifliche Instrumentenvielfalt!

Mainzer Rhein-Zeitung: Ein Fest fĂŒr Ohren, Augen und Zwerchfell.

Dauer: ca. 2 Std. einschließlich einer Pause


Metzingen wird Tanzstadt

gefördert durch

Tanzland Fonds fĂŒr Gastspielkooperationen
Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes in der ProjekttrÀgerschaft des Dachverband Tanz Deutschland

mit der Kooperation VRM – Ballett Theater Pforzheim

Im Sommer 2019 beginnt ein zweijĂ€hriges Projekt mit dem Ziel, zeitgenössischen Tanz in Metzingen zu etablieren. Dabei geht es weder um Ballett noch um Disco-Tanz, vielmehr um eine kreative Vielfalt inszenierter Körperbewegungen, deren Ablauf und Ausdruck sinnlich und emotional erlebt werden und den Akteuren einen intensiven authentischen Zugang zu sich und ihrem Körper eröffnen. EinflĂŒsse aus Feldern wie Kampfkunst, Yoga, social dance und urbane Tanzstile sowie kreative Arbeitsweisen bereichern den spielerischen Austausch, und in der Gruppe werden soziale Kompetenzen gefördert.
Dazu organisiert und vermittelt der Veranstaltungsring Metzingen e.V. mit dem Ballett Theater Pforzheim moderne Tanzveranstaltungen in der Stadthalle im Rahmen der Spielzeitprogramme und zahlreiche Workshops fĂŒr alle Altersgruppen, mit und ohne Erfahrung:
Modern meets Urban, Jazz oder reiner Urbaner Workshop Akrobatik und Technik, Repertoire Workshop
Ü30 und Ü50, Kinder-Programm, Lehrer-Workshop fĂŒr Tanzunterricht Inklusions-Workshop
Die Stadt Metzingen und zahlreiche Vereinigungen wie Volkshochschule, Musikschule und TuS Metzingen haben ihr Interesse an der Vermittlung zeitgenössischen Tanzes bekundet, so dass wir nach erfolgreicher Bewerbung zu den 20 StÀdten ohne festes Tanzensemble gehören, denen das mit 2,35 Mio. Euro geförderte Programm zugute kommt.
Guido Markowitz, Ballettdirektor am Stadttheater Pforzheim: „FĂŒr uns ist es wichtig, dass wir ein Teil der Stadt werden. Wir wollen Tanz erlebbar machen und den Zuschauern zeigen, was Tanzen bewirkt.“ Geplant ist deshalb auch ein Blick hinter die Kulissen, um die Arbeit eines Tanzensembles zu zeigen. In den nĂ€chsten zwei Jahren werden die zwölf TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer aus sieben Nationen regelmĂ€ĂŸig in Metzingen zu Gast sein.
Bitte achten Sie auf öffentliche Berichterstattungen und Aufrufe zu Anmeldungen!

Sonntag, 30. Juni 2019, 18:00 Uhr Stadthalle Metzingen

Come together
TANZLAND-Auftakt
mit dem Ballett Theater Pforzheim
Eintritt frei

TANZLAND steht fĂŒr die Verbreitung zeitgenössischen Tanzes und richtet sich an alle Menschen . In dieser Eröffnungsveranstaltung nach ĂŒber zweijĂ€hriger Vorbereitung, zufĂ€llig am 10. Todestag von Pina Bausch, der Kultfigur des modernen Tanztheaters, wird das zweijĂ€hrige Projekt vorgestellt.


„Der Kuss“ Foto: Theater Pforzheim
Das Ballett Theater Pforzheim prĂ€sentiert Ausschnitte aus seiner Spielzeit. Ballettdirektor Guido Markowitz stellt die Arbeit der Companie vor und erlĂ€utert das Gesamtprojekt. Beim anschließenden „Meet and Greet“ fĂŒr alle Interessierten am Ballett und am weiteren Programm besteht Gelegenheit nĂ€heres zu erfahren und sich gleich fĂŒr Workshops anzumelden.
Dauer: ca. 1 Stunde 30 Minuten ohne Pause


Abschlussdirigieren des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates

Samstag, 18.05.2019, 20 Uhr Stadthalle Metzingen
Eintritt 22 €, ermĂ€ĂŸigt 14 €, VRM-Mitglieder und KR Abonnenten frei

Programm

Ludwig van Beethoven:
Coriolan-Ouverture c-moll op. 62

Johannes Brahms:
Tragische Ouverture d-moll op. 81

Bedrich Smetana:
»Aus Böhmens Hain und Flur«
Nr. 4 aus »Mein Vaterland«

Johann Strauß jr.:
Ouverture zu »Die Fledermaus«

Felix Mendelssohn:

  1. Sinfonie a-moll op. 56 »Schottische«

Dirigenten

Musikalischer Leiter: Prof. Lutz Köhler
Claudio Novati
Julio GarcĂ­a Vico
Hangyul Chung
Seung Hyun Baek

Das Programm umfasst zwei tragische Ouverturen, zwei volkstümliche musikalische
Zeugnisse aus dem Habsburgerreich mit nationaltypischen TĂ€nzen
und nordisch gestimmte große Sinfonik, das ganze 19. Jahrhundert als
Hörgenuss geboten von einem international gefragten Orchester mit wechselnden
Dirigenten aus aller Welt

Seit ihrer GrĂŒndung1945 hat sich die WĂŒrttembergische Philharmonie Reutlingen (WPR) zu einem international gefragten Orchester entwickelt. Chefdirigent ist seit der Spielzeit 2017/18 der Amerikaner Fawzi Haimor. Neben Konzertreihen fĂŒr unterschiedlichste Zielgruppen in ihrer Heimatstadt, gastiert die WPR regelmĂ€ĂŸig im In- und Ausland. 2006 bestritt das Orchester eine Japan-Tournee als offizieller Botschafter fĂŒr Baden-WĂŒrttemberg. Auf zahlreichen weiteren Tourneen in Europa hat sich das Orchester ein hohes internationales Ansehen erworben. KĂŒnstlerische Partner waren dabei Gesangssoliten wie Edita Gruberova und JosĂ© Carreras, Peter Seiffert, RamĂłn Vargas, Thomas Hampson und Jonas Kaufmann ebenso wie Instrumentalisten, darunter Lang Lang, Sabine Meyer, Gidon Kremer oder Fazil Say. Dabei ist die WPR auf den namhaftesten Podien zu erleben, darunter der Wiener Musikverein, der Amsterdamer Concertgebouw, die Kölner und Berliner Philharmonie, der Herkulessaal MĂŒnchen, das Festspielhaus Baden-Baden sowie BĂŒhnen in Luzern, ZĂŒrich und Mailand, wo das Orchester regelmĂ€ĂŸig gastiert.
Das Orchester setzt sich zudem intensiv fĂŒr den Hörernachwuchs ein und veranstaltet zahlreiche Konzerte fĂŒr Kinder. 2009 erhielt es den erstmals vergebenen BKM Bundespreis fĂŒr kulturelle Bildung fĂŒr ein Projekt mit geistig behinderten KĂŒnstlern, 2015 richtete die WPR als erstes Orchester in Baden-WĂŒrttemberg eine Konzertreihe fĂŒr Menschen mit Demenz ein und widmet sich seit 2016/17 einem großen Musikprojekt mit GeflĂŒchteten, das 2017/18 eine Fortsetzung findet. Die kĂŒnstlerische Arbeit der WPR ist durch zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentiert.


Matinee mit dem neuen Programm „Blue Moon“ 

So. 5.5.2019, 11 Uhr Kelter Grafenberg
Eintritt: 12 €, ermĂ€ĂŸigt 8 €, VRM-Mitglieder frei

Erfreuen Sie sich an Jazz mit Ecken und Kanten im transparenten Sound der „Small Bigband“ mit ideenreichen Soli, engagiert und manchmal riskant gespielt.
Die zahlreichen eigenen Kompositionen von Frederic Rabold und Marcus J. Widmann sowie die wohlbekannten Standards bilden einen ĂŒberaus abwechslungsreichen und reizvollen Mix. Wo sich die Band auf historische Originale bezieht, gelingen alleine schon durch die Besetzung markante Kontraste zwischen einst und jetzt. Auch dies macht FREDERIC RABOLD`S ICECREAM-JAZZBAND ganz entschieden zu einem herausragenden Beispiel zeitgemĂ€ĂŸer Jazzmusik, die ihre UrsprĂŒnge nicht leugnet.
Besetzung

Frederic Rabold, Trompete, FlĂŒgelhorn
Markus J. Widmann, Bass, Tuba
Martin Hohloch, Schlagzeug
Thomas Oehme, Posaune
Peter Ascher, Gitarre, Banjo
Manne SchĂŒtt, Gesang, Tenorsax, Flöte, Klarinette
Wolfgang Weidner, Altsax, Sopransax

Mit dem neuen Programm „Blue Moon“ prĂ€sentiert Frederic Rabold eine enorme stilistische Vielfalt. Ob entspannter Basie Swing, rhythmischer Latin oder der coole Sound der 50er Jahre, immer ist der Spaß am lebendigen Spiel, an der melodiösen Improvisation, zu hören. Bluesbetonte StĂŒcke und legendĂ€re Melodien Duke Ellingtons ergĂ€nzen das abwechslungsreiche Repertoire.
Lassen sie sich anstecken von spĂŒrbarer VitalitĂ€t und Dynamik in der zeitgemĂ€ĂŸen Art des „Traditional Style“!

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Kelter Grafenberg im Rahmen der


Das listige FĂŒchslein

Interaktives musikalisches MĂ€rchen fĂŒr Sprecher und Orchester

Dienstag, 16.04.2019, 16 Uhr Stadthalle Metzingen
Eintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, Kinder bis 12 Jahre 6 €, VRM-Mitglieder frei Empfohlen ab 5 Jahren

Wie kann ein Fuchs so mÀchtige Gegner wie den Wolf, den BÀren, und das Wildschwein besiegen, ohne wirklich gegen sie zu kÀmpfen?
Mit einem kleinen Scherz hat sich das FĂŒchslein diese drei starken Gegner zu Feinden gemacht. Jetzt ist es zu einem Kampf herausgefordert, den es nicht gewinnen kann, denn auf seiner Seite hat er nur eine alte Katze und einen schwachen Hund. Doch der Fuchs wĂ€re nicht der „listige“, wenn er nicht schon einen schlauen Plan geschmiedet hĂ€tte 
 Wie wird dies wohl ausgehen? Welche ĂŒberraschenden Ideen retten den Fuchs?

Die Geschichte vom Fuchs und seinen Freunden basiert auf zwei sorbischen MĂ€rchen: „Der Krieg des Wolfes und des Fuchses“ und „Der Geschlagene trĂ€gt den Nichtgeschlagenen“. Angelehnt an Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“ werden auch hier die Tiere durch musikalische Motive und bestimmte Instrumente charakterisiert.
In der zauberhaften Welt der Musik sind die Kinder nicht nur Zuhörer, sondern sie werden mit Orff-Instrumentarium und gemeinsamem Gesang zu Mitwirkenden.
Gastspiel des Sorbischen National-Ensembles Bautzen; Musik: Liana BertĂłk
Dauer ca. 1 Stunde ohne Pause


Illusionen einer Ehe

von Eric Assous
Tournee Theater Stuttgart

Do. 04.04.2019, 20 Uhr Festkelter Metzingen
Eintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, VRM-Mitglieder frei

Rasanter Wortwitz – hinreißende Komik – herrliche Pointen – beste Theaterunterhaltung durch den aktuell erfolgreichsten und mehrfach ausgezeichneten französischen Komödienautor
Ada und Felix sind nicht mehr ganz frisch verheiratet, aber glĂŒcklich. Eigentlich. Doch nun lockt die Neugierde, der Ausbruch aus dem Ehe-Einerlei. Sie will von ihm wissen, wie viele SeitensprĂŒnge er sich wĂ€hrend der Ehe geleistet hat. Eine heikle Frage, die den trauten Ehemann nicht nur in Verlegenheit, sondern auch in außerordentliche Rage versetzt. Schließlich gibt er zwölf meist sehr kurzlebige Begegnungen zu. Im Gegenzug gesteht Ada einen einzigen Seitensprung, der aber immerhin neun Monate andauerte. Felix ist fassungslos ĂŒber die Untreue seiner Frau und will alles ĂŒber seinen Nebenbuhler wissen. Sie ist jedoch nicht bereit, den Namen dieses „Einzigen“ preiszugeben. War es am Ende Felix‘ bester Freund Erik, mit dem Ada regelmĂ€ĂŸig Tennis spielt? Als Erik zufĂ€llig anruft, wittert der gehörnte Ehemann seine Chance und lĂ€dt ihn kurzerhand zum Mittagessen ein, bei dem der arme Erik gehörig in die Mangel genommen wird. Was bleibt danach noch ĂŒbrig von Felix` Freundschaft zu Erik und von seiner Ehe?

Diese Komödie hat alles, was französische Komödien so einzigartig macht: sie zeichnet sich durch einen unerwarteten, raffinierten Handlungsaufbau, brillanten Stil und ausgefeilten Wortwitz aus. Viele ĂŒberraschende Wendungen halten den Zuschauer bis zum Ende des Theaterabends in Atem und bis zum Schluss bei bester Laune. Ein echter Genuss mit Minimalausstattung und Maximalwirkung, ein Leckerbissen fĂŒr drei Schauspieler – und fĂŒrs Publikum!
Tournee Theater Stuttgart, Regie: Jana Kirsch

Dauer ca. 2 Stunden einschließlich Pause


Schauspiel nach Hermann Hesse

Mittwoch, 13.3.2019, Beginn 19:30 Uhr, StĂŒckeinfĂŒhrung 19.00 Uhr

Eintritt: 22 €, ermĂ€ĂŸigt 14 €, SchĂŒler in Gruppen 7 €, VRM-Mitglieder frei 

Der Steppenwolf, das ist der fast fĂŒnfzigjĂ€hrige Harry Haller, ein Außenseiter und EinzelgĂ€nger, ein Intellektueller und Sinnsucher, der in einer tiefen Lebenskrise steckt. Er bewundert die Heroen der bĂŒrgerlichen Kultur wie Goethe und Mozart, schĂ€tzt die saubere GemĂŒtlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber fĂŒr die Pflichten und Institutionen der bĂŒrgerlichen Gesellschaft nur Verachtung ĂŒbrig. Seine Zerrissenheit treibt ihn um, er sucht Zuflucht zum Alkohol und sehnt sich nach Erlösung durch Selbstmord. Halb Mensch, halb Wolf – so sieht er sich selbst. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine MĂŒhlen. Das kleine BĂŒchlein, ihm auf der Straße zugesteckt fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben.
Er flieht in die nĂ€chtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die androgyne VerfĂŒhrerin eröffnet ihm eine dionysische Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er anstelle des starren Gegensatzes von Mensch und Wolf die Vielgestaltigkeit seiner Persönlichkeit erlebt und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfĂ€llt.
(Bild)
Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewĂ€ltigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien. Sein magisches Theater verfolgt das Ziel, sĂ€mtliche menschliche Gewissheiten in Luft aufzulösen, Zeit und Raum zu transzendieren und seine Besucher einer „sehr undicht gewordenen Wirklichkeit“ auszusetzen. Dem entspricht die Darstellungsweise der Inszenierung von der kĂŒhnen Abstraktion ĂŒber blutigen Naturalismus bis zur absurden Stilisierung.
Gastspiel der Badischen LandesbĂŒhne Bruchsal; Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

Spieldauer ca. 2 Std. 15 Min. einschließlich Pause nach 70 Minuten


Goethes Faust Teil 2 unterhaltsam – als Musical!

Samstag, 02.03.2019, 20 Uhr, 19:30 Uhr StĂŒckeinfĂŒhrung, Stadthalle Metzingen

StĂŒckeinfĂŒhrung 19.30 Uhr Eintritt: 24 €, ermĂ€ĂŸigt 16 €,
VRM-Mitglieder und Konzertreihe-Abonnenten frei 

Hereinspaziert! Hereinspaziert! Folgen Sie uns in die fantastische Welt von Fizz, dem Zirkusdirektor in Doctor Faustus‘ Magical Circus. Und Fizz, besser bekannt unter seinem bĂŒrgerlichen Namen Mephistopheles, lĂ€sst wahrlich die Puppen tanzen. Was er dem Publikum prĂ€sentiert, ist nicht weniger als der komplette „Faust II“ – aber so, wie man ihn noch nie gesehen hat, irgendwo zwischen Weimarer Klassik, „Rocky Horror Show“ und Monty Python, umgesetzt durch die WĂŒrttembergische LandesbĂŒhne Esslingen.
Von „der Tragödie erster Teil“ noch schwer gebeutelt, erhĂ€lt Faust eine radikale VerjĂŒngungskur. Er ist dabei, als sich die Finanzkrise des Staates durch die Erfindung des Papiergeldes scheinbar wie von selbst in Wohlgefallen auflöst und verliebt sich unsterblich in die schöne Helena, die er fortan zu gewinnen sucht. Faust wohnt der Erweckung des Homunculus bei, fliegt auf einem Besen durch die Luft, nimmt einen Drink in einer Kneipe namens „Witches Place“ und bittet schließlich Persephone, die Herrin der Unterwelt, darum, Helena nochmals aus dem Totenreich zu entlassen (eine Szene, die Goethe leider nicht ausgefĂŒhrt hat, die nun aber endlich und zum allerersten Mal auf die BĂŒhne kommt).

Goethe selbst bezeichnete seinen „Faust II“ als „schlicht inkonsumerable Aneinanderreihung von Szenen und Metaphern“. Ein GlĂŒck, dass dem Publikum Professor Mathias Eckermann zur Seite steht, ein direkter Nachfahre des Goethe-Adlatus Johann Peter Eckermann und ausgewiesener Experte des klassischen Genies. Er hat im Nachlass eine Handreichung seines Vorfahren entdeckt, die in Fizz’ Circus immer dann zum Einsatz kommt, wenn man den Überblick zu verlieren droht.
Der Komponist und Autor Martin Lingnau (u. a. „Das Wunder von Bern“) hat mit dem Songtexter Wolfgang Adenberg einen höchst ergötzlichen, musikalischen Parforceritt durch den sonst eher als spröde angesehenen zweiten Teil von Goethes Tragödie geschaffen – erhellende Einsichten inklusive.

Dauer ca. 3 Stunden einschließlich Pause


Das Tagebuch der Anne Frank – empfohlen ab 8. Klasse 

Frances Goodrich, Albert Hackett
Dienstag, 12.2.2019, Beginn 19 Uhr, StĂŒckeinfĂŒhrung 18:30 Uhr

Eintritt: 20 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, SchĂŒler in Gruppen 7 €, VRM-Mitglieder frei 

Am 6. Juli 1942 taucht die jĂŒdische Familie Frank in einem geheimen Hinterhaus an der Prinsengracht – Vater Otto Franks BĂŒrogebĂ€ude – in Amsterdam unter. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die Niederlande, wohin die Familie 1933 aus Frankfurt geflĂŒchtet war, kann sie dem Verfolgungsdruck nicht mehr standhalten. Zwei Jahre wohnen die Franks auf engstem Raum mit Familie van Pels und dem Zahnarzt Fritz Pfeffer. Die Untergetauchten haben nur das Nötigste zur VerfĂŒgung, einzig ihre Helferinnen und Helfer und ein Radio verbinden sie mit dem Rest der Welt. In ihrem Tagebuch, das sie zu ihrem 13. Geburtstag geschenkt bekommen hat, beschreibt Anne Frank den zermĂŒrbenden Alltag auf Zehenspitzen und berichtet von der stets prĂ€senten Angst vor dem Entdecktwerden, von Hunger und Gesundheitsproblemen. Sie schreibt aber auch ĂŒber die Schwierigkeiten mit ihren Eltern und ihre aufkeimenden GefĂŒhle fĂŒr Peter van Pels. SehnsĂŒchte und Gedanken einer normalen jungen Frau mischen sich mit beeindruckenden Reflexionen ĂŒber die Ohnmacht der Juden gegenĂŒber Rassismus und Massenmord durch die Nationalsozialisten.

Die LektĂŒre von Anne Franks Tagebuch vor dem Theaterbesuch ist nicht notwendig. Gerade das unvoreingenommene, außerordentlich bewegende Theatererlebnis ermöglicht Jugendlichen eine Identifikation mit der gleichaltrigen Anne jenseits ihrer Ikonisierung. Empfehlenswert ist aber ein Einblick in die geschichtlichen HintergrĂŒnde insbesondere zur Judenverfolgung und zur Besetzung der Niederlande im 2. Weltkrieg. Hilfreich sind außerdem die Kenntnis von Familie Franks Fluchtgeschichte sowie eine BegriffsklĂ€rung von „Untertauchen“, da beides den Bezug zur gegenwĂ€rtigen FlĂŒchtlingssituation unterstreicht.
75 Jahre nach ihrem ersten Tagebucheintrag zeigt die WLB Anne Franks Geschichte in einer Koproduktion mit der Jungen WLB als großes EnsemblestĂŒck; Regie: Christine Gnann

Dauer ca. 2 Stunden ohne Pause


SĂŒdtirol – Unter und ĂŒber den Wolken 10.2.2019 Luna Film Theater
Steffen Hoppe http://www.steffen-hoppe.de

An was denken Sie, wenn Sie das Wort SĂŒdtirol hören? An leuchtenden Dolomitenkalk unter einem tiefblauen Himmel? BlĂŒhende ObstbĂ€ume im Vinschgau und herbstlich gefĂ€rbte BergwĂ€lder? Ein Glas Rotwein? Richtig. Der Offenbacher Fotojournalist Steffen Hoppe kennt SĂŒdtirol seit seinen ersten Urlauben im Kindesalter. Und das ist lange her.

In seiner neuen Fotoreportage erkundet Steffen zu allen Jahreszeiten faszinierende Wege auf der Tiroler AlpensĂŒdseite: Von den Drei Zinnen im Osten, bis zur höchsten Spitz` im Land weit im Westen: dem Ortler.

Einst wurden sie die „Bleichen Berge“ genannt. Wer jedoch einmal einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang in den Dolomiten erlebte, wird das Farbenspiel niemals mehr vergessen. Heute fĂŒhren Friedenswege auf ehemaligen Kriegssteigen durch senkrechte WĂ€nde. Ausgesetzte Kletterrouten und Klettersteige in den Sextener Dolomiten und im Rosengarten, scheinen direkt in den Himmel zu leiten. Im Winter legen wir die Schneeschuhe an und ziehen unsere einsamen Spuren durch die mĂ€rchenhaften Landschaften der Fanes-HochflĂ€che.

Auf gut 100 Kilometern umrundet der Meraner Höhenweg den Naturpark Texelgruppe. Am Weg liegen urwĂŒchsige Bergbauernhöfe, blĂŒhende Alpenrosenfelder und die weltentrĂŒckten Spronser Seen. Im angrenzenden Schnalstal ĂŒberschreiten im Juni an die 3000 Schafe eisige PĂ€sse, um ihre traditionellen Sommerweiden im angrenzenden Nordtirol zu erreichen. Eine harte Belastung fĂŒr Mensch und Tier.

Uralte LĂ€rmrituale wie das Klosn in Stilfs und das wilde Faschingstreiben in Tramin, der Egetmann-Umzug, zeugen von lebendigen Traditionen.

Traumhafte Routen, farbenprĂ€chtige Feste und das unvergessliche Licht unter und ĂŒber den Wolken werden Sie nicht loslassen. Es ist nicht weit bis SĂŒdtirol.


www.franksieberphoto.de

Schwabenrock

Samstag, 2.2.2019, 20 Uhr Stadthalle Metzingen

Eintritt: 20 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, VRM-Mitglieder frei 

Schwobarock isch bĂ€ck! Wolle Kriwanek, Hank HĂ€berle, Schwoißfuaß … Große Namen aus großen Zeiten – MUGGABATSCHR bringen sie zurĂŒck.
Die Band rund um Frontmann Buddy Bosch (bekannt durch die „Kehrwoch Mafia“ und „Schwobakomede“) spielt dessen Eigenkompositionen und die grĂ¶ĂŸten Schwobarock-Hits auf unvergleichliche Art und Weise und garniert sie mit Welthits auf schwĂ€bisch.

Wenn im Land des „Rastamann’s“ die „Schwobahymne“ ertönt, ein stolzer Schwabe den Einheimischen erklĂ€rt „I schwĂ€tz schwĂ€bisch“ um anschließend mit seinem „GTI“ neben dem „Geistertruck am Aichelberg“ „Hoim ens Schwobaland“ zu fahren, wo er nach einer „Nacht ohne Froga“ eine Standpauke seiner Liebsten erhĂ€lt, die ihn nach der Frage „Reggae die uff?“ vor die TĂŒr setzt, er dann vor der TĂŒr bemerkt dass „Es schneilet“, ein „UFO“ sieht und feststellt „Oiner isch emmer dr Arsch“: Dann weiß der Konzertbesucher, er ist mittendrin bei den „MUGGABATSCHR“. So wird jedes Konzert zur vollen Portion „Schwobarock“ pur und zu einer Zeitreise durch die gröschde Hits aus 40 Johr.

Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten einschließlich Pause


Multi-Media-Lesung zur sĂŒdwestdeutschen Popmusik

40 Jahre schwÀbische Rockmusik-Kultur
Samstag, 2.2.2019, 20 Uhr Stadthalle Metzingen

Eintritt: 20 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, VRM-Mitglieder frei 

Schwobarock isch bĂ€ck! Wolle Kriwanek, Hank HĂ€berle, Schwoißfuaß … Große Namen aus großen Zeiten – MUGGABATSCHR bringen sie zurĂŒck.
Die Band rund um Frontmann Buddy Bosch (bekannt durch die „Kehrwoch Mafia“ und „Schwobakomede“) spielt dessen Eigenkompositionen und die grĂ¶ĂŸten Schwobarock-Hits auf unvergleichliche Art und Weise und garniert sie mit Welthits auf schwĂ€bisch.

Wenn im Land des „Rastamann’s“ die „Schwobahymne“ ertönt, ein stolzer Schwabe den Einheimischen erklĂ€rt „I schwĂ€tz schwĂ€bisch“ um anschließend mit seinem „GTI“ neben dem „Geistertruck am Aichelberg“ „Hoim ens Schwobaland“ zu fahren, wo er nach einer „Nacht ohne Froga“ eine Standpauke seiner Liebsten erhĂ€lt, die ihn nach der Frage „Reggae die uff?“ vor die TĂŒr setzt, er dann vor der TĂŒr bemerkt dass „Es schneilet“, ein „UFO“ sieht und feststellt „Oiner isch emmer dr Arsch“: Dann weiß der Konzertbesucher, er ist mittendrin bei den „MUGGABATSCHR“. So wird jedes Konzert zur vollen Portion „Schwobarock“ pur und zu einer Zeitreise durch die gröschde Hits aus 40 Johr.

Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten einschließlich Pause

Donnerstag, 31.01.2019, 20:00 Uhr
Festkelter Metzingen

Eintritt: 15 €, ermĂ€ĂŸigt 10 €, VRM-Mitglieder frei

Eine Reise in die Geschichte der sĂŒdwestdeutschen Popmusik unternimmt Christoph Wagner mit einem Multi-Media-Vortrag in Metzingen – fĂŒr ‘Live’-Musik sorgen Fritz Heieck (Keyboards, Baß, Electronics) und Manfred Kniel (Schlagzeug, Perkussion)

Auf Baden-WĂŒrttemberg wird vom Rest der Republik gerne herabgeschaut: „Gut im Autobauen, aber sonst nichts los!“ lautet das Vorurteil. Von wegen! Bereits in den sechziger und siebziger Jahren brummte es musikalisch im SĂŒdwesten – egal ob Beat, Jazz, Rock, Folk oder Blues. Noch in der tiefsten Provinz gab es Clubs und JugendhĂ€user, wo Bands wie Guru Guru, Eulenspygel, Nine Days Wonder oder Kraan auftraten. Selbst die Heavy-Metal-Erfinder Black Sabbath absolvierten ihre erste Deutschland-Tour 1969 nicht durch die GroßstĂ€dte der Republik, sondern durch die schwĂ€bischen Provinz: Göppingen, Schorndorf und SchwĂ€bisch Hall hießen die Stationen. Beim SWR-Fernsehen in Stuttgart erfand Werner Schretzmeier Ende der sechziger Jahre das Musik-Video mehr als zehn Jahre vor MTV, und die idealistische Popinitiative GIG in Reutlingen versuchte mit ehrenamtlichem Engagement eine Alternative zum kommerziellen Popkonzertbetrieb aufzubauen.

All diese Themen hat Christoph Wagner in seiner aktuellen Veröffentlichung „TrĂ€ume aus dem Untergrund – als Beatfans, Hippies und Folkkreaks Baden-WĂŒrttemberg aufmischten“ ausfĂŒhrlich dokumentiert. Der Balinger Musikjournalist und Musikhistoriker, der seit Jahren in England lebt, wird sein Buch in einem Multi-Media-Vortrag am Donnerstag, den 31. Januar 2019 in Metzingen vorstellen.

In der Lesung, die mit vielen raren Fotos und Abbildungen illustriert wird, lĂ€ĂŸt Wagner die Geschichte der populĂ€ren Musik und ihrer Macher im wilden SĂŒden wieder lebendig werden. Das Buch im Silberburg-Verlag hat sich seit seiner Veröffentlichung im Herbst zu einem regionalen Bestseller entwickelt. In den Medien wurde es Ă€ußerst positiv besprochen. Selbst MinsterprĂ€sident Winfried Kretschmann war anlĂ€ĂŸlich der Buchtaufe im Stuttgarter Theaterhaus voll des Lobes.

Untermalt wird die Multi-Media-Lesung von ‘Live’-Musik, fĂŒr die Fritz Heieck (Keyboards, Baß, Electronics) und Schlagzeuger Manfred Kniel sorgen. Die beiden Musiker gehören zu den prĂ€genden Gestalten der sĂŒdwestdeutschen Musikszene. Sie haben seit den 1970er Jahren in Gruppen wie der Frederic Rabold Crew und dem Jazz Inspration Orchestra bundesweit große Beachtung erlangt. Heieck, der außerdem 30 Jahre im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart spielte, ist ein musikalischer Tausendsassa, der sich gleichzeitig als Mitglied der Beatles Revival Band einen Namen gemacht hat. Schlagzeuger Manfred Kniel gilt als einer der originellsten Drummer der bundesdeutschen Jazzszene, der in letzter Zeit mit seiner Reduction Band und Fifty-Fifty im Rampenlicht stand.

Dauer ca. 1 Stunde 15 Minuten ohne Pause


KONZERTREIHE Neujahrskonzert
„Wien du Stadt meiner TrĂ€ume“

Sonntag, 20. Januar 2019, 19.00 Uhr Stadthalle Metzingen
18:00 Uhr Einlass ins Foyer, 18:30 Uhr Saalöffnung
Johann Strauss Festival Orchester

Eintritt: 20 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €
VRM-Mitglieder und Konzertreihe-Abonnenten frei

Einen Abend voller Wiener Charme und VirtuositÀt versprechen die stets glÀnzend aufgelegten Musiker mit WalzerklÀngen, Polkas und zauberhaften Melodien jeder Art sowie die amerikanische Sopranistin Jacqueline Noparstak aus Stuttgart mit Arien und Songs aus Oper, Operette und Musical, dazu Jean-Paul Mathe` mit seiner charmanten, informativen und humorvollen Moderation.

Das im Jahre 1995 gegrĂŒndete Salonorchester besteht hauptsĂ€chlich aus Musikern verschiedener Staats-und Theaterorchester aus Baden-WĂŒrttemberg und wurde bald eines der bekanntesten seiner Art. Es entzĂŒndet ein einzigartiges Feuerwerk der schönsten Melodien vom Walzerkönig und seinen Zeitgenossen. Viele Tourneen durch SĂŒddeutschland bis in die Schweiz und Österreich, seit einigen Jahren auch wĂ€hrend des Sommerfestivals in Schleswig-Holstein, sowie stĂ€ndige Wiedereinladungen, zeugen vom anhaltenden Erfolg dieses Ensembles.
Lassen Sie sich verzaubern und mitreißen vom Johann-Strauss-Festival Ensemble Baden-WĂŒrttemberg!

Dauer: ca. 2 Std. 20 einschließlich einer Pause


Mallorca – Insel der Stille
Gereon Roemer
www.gereon-roemer.de

Mallorca ist ein Geheimtipp! Nicht das Mallorca fĂŒr die Sonnenanbeter und Partytouristen. Da gibt es noch ein anderes Mallorca. Eine Insel der Stille. Die liegt ganz in der NĂ€he der Touristenmassen, aber irgendwie ist sie auch unendlich weit davon entfernt.

Der katalanische Schriftsteller Santiago Rusiñol hat vor einhundert Jahren ein Buch ĂŒber diese Insel geschrieben. „La isla de la calma“ hat er es genannt, „Die Insel der Ruhe“. Seit dem hat sich viel verĂ€ndert auf der grĂ¶ĂŸten Insel der Balearen, aber die stillen Orte findet man noch heute. Da gibt es nebelverhangene Klöster auf steilen Bergen, die sich einsam aus der flachen Ebene der Inselmitte erheben. Es gibt alte PiratentĂŒrme, die sich oberhalb der SteilkĂŒsten mit ihren meterdicken Mauern in den Wind stemmen. Und richtig still wird es in der Bergwelt des Tramuntana Gebirges, das sich ĂŒber 90 Kilometer entlang der NordkĂŒste erstreckt. Hier sind die Gipfel höher als die schottischen Highlands und der sagenumwobene Mönchsgeier zieht einsam seine Kreise. Schroffe Bergpfade fĂŒhren den Wanderer durch alte SteineichenwĂ€lder und enden an AussichtsplĂ€tzen in schwindelerregender Höhe, von denen aus der Blick weit ĂŒber dem Mittelmeer schweift. Beim Abstieg in eines der Bergdörfer gerĂ€t der Besucher vielleicht in eines der Volksfeste, bei dem feuersprĂŒhende DĂ€monen durch die dunklen Gassen ziehen. Still ist es dann zwar nicht mehr aber Touristen sind auch hier nicht zu sehen, die Einheimischen feiern ihre Feste noch unter sich, auch in der Hauptsaison.

Auf zwanzig Reisen zu allen Jahreszeiten war ich den stillen Orten Mallorcas auf der Spur, die Santiago de Rusiñol vor einem Jahrhundert beschrieben hat. Über acht Monate lang war ich mit modernster Kamera- und Filmtechnik unterwegs, um die einzigartigen Momente auf dieser Insel einzufangen. In den meisten FĂ€llen war ich dabei tatsĂ€chlich alleine und hatte das Privileg, die Natur mit niemandem teilen zu mĂŒssen. Und wenn ich nach einem Sonnenaufgang meine Kamera wieder in den Rucksack packe und rings herum wieder einmal keine Menschenseele zu sehen ist, dann bin ich mir sicher: Mallorca ist ein Geheimtipp!


Samstag, 5.1.2019, 19 Uhr Kelternplatz Metzingen

Besuchen Sie 3 von 5 Kabarettprogrammen an 5 Orten rund um den Metzinger Kelternplatz. Einlass und Bewirtung ab 18 Uhr! Infos zum Kartenvorverkauf erhalten Sie bei der Tourist-Info Metzingen, am Lindenplatz, Tel. 07123-925 326

Roman Weltzien „BRAINWASHED! Mein Gehirn macht mich fertig“

Wenn der Comedian dem Zuschauer das eigene gemarterte Hirn zu FĂŒĂŸen legt – vollgestopft mit ĂŒberflĂŒssigen Informationen, die seine körpereigene Festplatte irgendwo aufgeschnappt und gegen seinen Willen abgespeichert hat – kann vieles passieren. So taucht er in die GefĂŒhlswelt einer schwulen Diesellok, enttarnt ein Terrornetzwerk islamistischer Singvögel und wagt sich an eine Neuinterpretation des Pichelsteiner Eintopfes. Wenn er nicht mehr weiter weiß, liest er auch schon mal aus seinem Tagebuch vor oder lĂ€sst sich zu einem Liedchen hinreißen.
„Romans Disziplin leidet hĂ€ufig unter seinem großen MitteilungsbedĂŒrfnis.“ Das bescheinigte ihm schon seine Lehrerin im Zeugnis der ersten Klasse. Daran hat sich bis heute nichts geĂ€ndert. Und so macht er grundsĂ€tzlich Witze ĂŒber alles. Außer Tiernahrung. Dabei zieht er ĂŒbrigens den erhobenen Mittelfinger dem Zeigefinger vor. Lassen Sie sich von ihm den Wirsing dĂŒnsten, den zerebralen Acker ĂŒberdĂŒngen, die Knolle kontaminieren, die Festplatte neu formatieren, die RĂŒbe auf links ziehen.
KopfwÀsche, ohne nass zu werden.
 

Uli Masuth „Mein Leben als ICH“

Uli Masuth

Jeder fĂŒr sich, Gott fĂŒr uns alle – ein geflĂŒgeltes Wort, das den ganz normalen Egoismus unter dem großen Himmelszelt beschreibt: Jeder kĂŒmmert sich um seinen eigenen Kram und der liebe Gott ist fĂŒr das große Ganze zustĂ€ndig.Ob das die Welt zusammen hĂ€lt? Denn wo Religion frĂŒher fĂŒr viele Menschen Teil der Lösung war, wird sie heute fĂŒr die Menschheit oftmals zum Problem. Wo es frĂŒher Gebote und Verbote gab, gibt es heute Optionen – und zwar jede Menge.Was ist los in einer Zeit, in der sich die Menschen stĂ€ndig selbst fotografieren und die Überhöhung des eigenen Ichs stetig zunimmt?Welche Rolle spiele ich eigentlich in meinem Leben? Eine Hauptrolle? Eine Nebenrolle? Gar keine Rolle? Wer will das schon, keine Rolle spielen? Sind deshalb so viele Menschen völlig von der Rolle?Wie gut, dass Masuth Meister des rabenschwarzen Humors ist, der natĂŒrlich auch die SchwĂ€chen des Gutmenschentums bloßlegt und gewaltig gegen den Strich bĂŒrsten kann. Mit Masuth als „schwarzem Ritter“ lĂ€sst sich Licht ins egozentrische Verwirrungsdunkel bringen …Kabarett mit Musik, ohne Gesang, politisch.

Eva Eiselt „Vielleicht wird alles vielleichter“

Eva Eiselt

Ja, ja, die Welt wird immer komplexer. Alles dreht sich immer schneller. Man versteht ja so wenig. Aber eine Frau hÀlt dagegen und vermutet: vielleicht wird alles vielleichter.
Denn brauchen wir eigentlich, was wir suchen?
WĂ€re weniger viel nicht viel mehr?
Nach welcher Vielosophie leben wir?
Fragen ĂŒber Fragen, aber glĂŒcklicherweise hat die Eva ein wenig vom Baum der Erkenntnis genascht und kommt zu ĂŒberraschenden Ergebnissen mit ihrem brandneuen und einzigartigen Mix aus Kabarett, Theater, Parodie und einer Prise positiven Wahnsinns.
Zwischen deutscher Eiche und Selfie-Stange, zwischen Saunaaufguss und Grillfesten, zwischen Kulturmanagement und Kinderspielplatz bleibt wahrlich kein Thema vor Eva und ihren zahlreichen Alter Egos sicher. Und: Eva nimmt vielleicht kein Blatt vor den Mund. Aber dafĂŒr spielt sie einen Baum, versprochen! Klingt anspruchsvoll? Ach, warten Sie ab,…vielleicht wird alles viel leichter.
Eine Frau spielt sich um Kopf und Fragen

Friedemann Weise „Die Welt aus der Sicht von schrĂ€g hinten“

© Manfred Wegener

„Wenn nur einer das Theater mit einem LĂ€cheln verlĂ€sst, hat sich der Abend fĂŒr mich gelohnt, 
 vorausgesetzt derjenige bin ich“ – der Kölner Comedian, Liedermacher und Satiriker mit komischen Liedern, skurrilen Onelinern, abstrusen Geschichten und erstklassigen Bilderwitzen.
Trierischer Volksfreund: Eine Mischung aus Helge Schneider und Olaf Schubert
Rheinische Post: Wer Olli Schulz und Rainald Grebe mag, wird Friedemann Weise verehren.
SchwĂ€bisches Tagblatt: Friedemann Weise kombiniert auf seine ganz eigene Art die beiden QualitĂ€ten, die auch die GenialitĂ€t eines Helge Schneider ausmachen: Er ist ein genialer Musiker und er ist einfach brĂŒllend komisch.
Anarcho-Humor mit Musik

Jens Neutag „Mit Volldampf“

© Oliver Haas
Es reicht! Wenn Trump, Erdogan und all die unzÀhligen hirnlosen Rechtspopulisten in Europa mit Realsatire dem Kabarett das Wasser abgraben, dann holt Jens Neutag zum ultimativen Gegenschlag aus. Er geht als Kabarettist in die Politik. Und wenn er schon einmal das Sagen hat, dann wird alles anders, jetzt, sofort und mit VOLLDAMPF. Das ist der Plan und obwohl dann doch alles ganz anders kommt, stellt Jens Neutag eines eindrucksvoll unter Beweis: Er ist der Dampfreiniger des deutschen Kabaretts.
Eine messerscharfe Gegenwartsanalyse mit komödiantischen Mitteln, kurzum: Satire am Puls der Zeit. Pointiert, entlarvend, aber vor allem mit allerhöchstem Unterhaltungsfaktor.
Hochleistungskabarett ganz ohne erhobenen Zeigefinger

Weitere Informationen zu FIVE LIVE finden Sie auf den FIVE LIVE Seiten.


Donnerstag, 27.12.2018, 16:00 Uhr
 
WeihnachtsmĂ€rchen nach den BrĂŒdern Grimm
von Thomas Freyer
Gastspiel des Landestheaters Schwaben
Empfohlen ab 5 Jahren
 
Eintritt: 18 €, ermĂ€ĂŸigt 12 €, Kinder bis 12 Jahre 6 €, VRM-Mitglieder frei
 
Hans hat Pech: Nach dem Tod des Vaters hat sein Ă€ltester Bruder den Hof geerbt, der zweitĂ€lteste die MĂŒhle und er nur „die Mietz“. Seine BrĂŒder denken gar nicht daran, die beiden durchzufĂŒttern. Hans fliegt raus. Was soll er nur tun, so ohne Geld und ohne Zuhause?
Aber Hans hat große TrĂ€ume und in dem vom Vater vererbten Kater steckt mehr als zunĂ€chst gedacht: Der Kater ist Ă€ußerst gewitzt und zudem höchst sprachbegabt! Er will seinem Herrn ein besseres Leben verschaffen und hat bereits einen Plan ausgeklĂŒgelt, wie er Hans Geld beschaffen kann – nur ein Paar schicke Stiefel braucht er zu dessen Umsetzung.
Frisch bestiefelt macht sich der Kater auf den Weg zur Prinzessin, die sich langweilt, weil sie nur Prinzessin sein darf, und zum König, der nichts begreift und nur befiehlt. Und da ist dann auch noch der Diener, der vor lauter Arbeit niemals Zeit zum TrÀumen hat.
Der sprechende Kater in Stiefeln bringt nicht nur die TrĂ€umer zusammen, er verhilft ihnen nach und nach zu Gold und einem Schloss. Und als wĂ€re das nicht genug, rettet er auch noch den König vor dem drohenden Bankrott und sorgt dafĂŒr, dass Hans und die Prinzessin zueinander finden.Der gestiefelte Kater, eines der bekanntesten und beliebtesten MĂ€rchen der BrĂŒder Grimm, ist ein poetisches und zauberhaftes VergnĂŒgen fĂŒr die ganze Familie. Das zutiefst unterschĂ€tzte Tier, das sich den Menschen in jeder Hinsicht ĂŒberlegen zeigt, macht Mut zu VerĂ€nderung und lĂ€sst TrĂ€ume wahr werden.
Thomas Freyer schuf eine behutsame und kindgerechte wie humorvolle und spannende Adaption.
Die Regisseurin Ingrid GĂŒndisch steht fĂŒr fantasievolle, verspielte und liebevoll erzĂ€hlte Geschichten.
Der große Kontrabass begleitet lustig und abwechslungsreich.
 
Dauer etwa 70 Minuten ohne Pause